Corona: Maskenpflicht verlängert! Regel gilt bis zum … ++

Die Corona-Pandemie beherrscht schon seit Monaten unseren Alltag. Und viele sind sich sicher: Ohne einen Impfstoff wird es Normalität wohl nicht so schnell geben.

Über 9,9 Millionen Menschen weltweit haben sich mit Coronainfiziert, allein in Deutschland über 194.000, 9000 Menschen davon starben durch Covid-19 in der Bundesrepublik.

Vor allem das Bundesland NRW muss einen harten Rückschlag hinnehmen. Nach dem Corona-Ausbruch beim Fleischfabrikanten Tönnies gibt es nun einen erneuten Lockdown.

Doch das Coronavirus greift auch in anderen Bundesländern um sich.

Aktuelle Corona-News in unserem Blog

Montag, 29. Juni:

15.58 Uhr: Maskenpflicht in NRW verlängert 

Die aktuellen Regelungen der Coronaschutzverordnung in NRW werden um weitere zwei Wochen bis mindestens zum 15. Juli 2020 verlängert. Das teilte die Landesregierung am Montag mit. Dazu gehört unter anderem die Maskenpflicht für bestimmte Bereiche. Zudem dürfen sich im öffentlichen Raum nur zehn Menschen treffen, wenn das Abstandsgebot nicht eingehalten wird.

15.30 Uhr: Laschet warnt vor Stigmatisierung von Güterslohern: „Dürfen uns nicht spalten lassen“

Laschet hat zudem vor einer Stigmatisierung von Menschen aus dem Kreis Gütersloh. Laschet am Montag: „Dafür gibt es überhaupt keinen Grund, weil das Virus kaum in der Bevölkerung verbreitet ist. Wir dürfen uns nicht spalten lassen. Ich habe auch mit Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz über seine Reisewarnung für NRW gesprochen, er wird sie in Kürze aufheben.“

15.00 Uhr: Lockdown im Kreis Warendorf aufgehoben!

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hat am Montag in Düsseldorf die Corona-Situation in den Kreisen Gütersloh und Warendorf erörtert. Die bisherigen Testergebnisse würden zuversichtlich stimmen. Laschet: „Es ist uns durch unsere schnellen Eindämmungen gelungen, den Ausbruch des Virus örtlich zu begrenzen.“

So sei im Kreis Warendorf kein Eintrag des Virus in die Bevölkerung festzustellen, im Kreis Gütersloh laut Laschet „nur klein“. Dort sei das im Wesentlichen auf den Ausbruch in der Tönnies-Fleischerei zurückzuführen. Deshalb werde der Lockdown im Kreis Gütersloh „aus Vorsicht“ um eine Woche verlängert bis zum 6. Juli verlängert.

Dagegen werde der Lockdown im Kreis Warendorf nicht verlängert, dort läuft er planmäßig am 30. Juni aus.

Foto: imago images / Revierfoto

12.52 Uhr: Werden die Coronamaßnahmen in NRW verlängert?

Noch gelten die aktuellen Coronaverordnungen in NRW bis zum 30. Juni. Ab 1. Juli könnten neue Regeln in Kraft treten. Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) wird am Montagnachmittag über neue Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus‘ informieren.

Wie RP-Online  bereits im Vorhinein berichtet, könnte die bisherige Verordnung unverändert beibehalten werden. Dann solle auch die Maskenpflicht weiterhin gelten.

8.16 Uhr: Reiselockerung für den Kreis Gütersloh – Österreich erlaubt jetzt DAS

Bürger aus dem nordrhein-westfälischen Kreis Gütersloh dürfen bis auf Weiteres nur mit einem negativen Coronavirus-Test nach Österreich einreisen. Das kündigte der österreichische Gesundheitsminister Rudolf Anschober am Sonntagabend im ORF-Fernsehen an. Der Test dürfe nicht älter als 48 Stunden sein. 
Dagegen brauchen nach Angaben der österreichischen Regierung Bürger aus dem an Gütersloh angrenzenden Kreis Warendorf für die Einreise keinen negativen Corona-Test, da sich dort die Zahl der Infektionsfälle deutlich besser entwickelt habe.
Zugleich hob Österreich seine allgemeine Reisewarnung für Nordrhein-Westfalen mit Wirkung zu Mitternacht in der Nacht zum Montag auf, wie die für Tourismus zuständige Ministerin Elisabeth Köstinger in der Internetsendung „Bild live“ sagte. Die Warnung gilt nach ihren Angaben nur noch für den Kreis Gütersloh.
Wegen des massiven Coronavirus-Ausbruchs unter Mitarbeitern des Fleischkonzerns Tönnies gelten seit Mittwoch für die insgesamt rund 640.000 Menschen in den Kreisen Gütersloh und Warendorf wieder verschärfe Corona-Auflagen. Zuletzt stieg im Kreis Gütersloh auch die Zahl der positiven Tests unter Menschen, die nichts mit Tönnies zu tun haben. 
Zwischen dem 20. und 27. Juni wurden 107 Menschen positiv auf den neuartigen Erreger getestet, die keinen Bezug zu dem Fleischunternehmen haben, wie der Kreis am Sonntagabend mitteilte. Die Mehrzahl dieser Menschen hat den Angaben zufolge keine Symptome. Der Anstieg der verzeichneten Ansteckungsfälle sei vermutlich durch die starke Ausweitung der Tests bedingt.

07.18 Uhr: 500.000 Tote weltweit

Weltweit haben sich mittlerweile mehr als zehn Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert, eine halbe Million Menschen ist an den Folgen der Infektion gestorben. Das ergaben Zählungen der Nachrichtenagentur AFP. In Deutschland hat das RKI 262 Neuinfektionen gezählt.

Sonntag, 28. Juni:

20.17 Uhr: Frauen aus dem Kreis Gütersloh angefeindet

Hass und Ablehnung schlug zwei Frauen aus dem Kreis Gütersloh entgegen. Ihre schockierende Erfahrungen schilderten sie dem Westfalen-Blatt. Mutter und Tochter waren mit dem Cabrio in Richtung Münster unterwegs. Im Stadtgebiet angekommen, riefen ihnen zwei Frauen Ende 20 entgegen: „Verpisst euch, ihr Dreckschlampen!“

Doch damit nicht genug: Ein Fahrradfahrer soll sich vor den beiden aufgebaut haben. „Wir haben uns gefühlt wie bei einer Hetzjagd auf Leute aus dem Kreis Gütersloh und vor Angst gezittert“, schildert die Frau dem Westfalen-Blatt. Sie ertrug die Demütigungen nicht mehr und rief die Polizei. Wir haben uns gefühlt wie bei einer Hetzjagd auf Leute aus dem Kreis Gütersloh und vor Angst gezittert.“

Übrigens: Beide Frauen stammen aus Schloß Holte-Stukenbrock. Dort hatte es zuletzt keine einzige Corona-Infektion gegeben.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*